Summer of love – Kosmologie der Freude 2.0

08.-10. Juli 2022; Beginn: Fr. 20 Uhr, Ende: So. 14 Uhr – ERLEBNISSEMINAR

Referenten: Dr. Christian Rätsch + Dr. Claudia Müller-Ebeling
Ort: D-29575 Bohndorf bei Lüneburg
Kosten: 290,- Euro (inkl. gesetzliche Mwst., sowie Getränke)
Information und Anmeldung:
KUDRA, Svenja Zuther; Tel.: 05807-989680; post@kudra.net, www.kudra.net
(Bitte beachten Sie unsere Anmeldebedingungen und verwenden Sie das Anmeldeformular.)

Inhalt:
Zu diesem Feuerwerk der Sinne ermutigte uns letztes Jahr die/ (nur digital mögliche)/ begeisterte Runde der TeilnehmerInnen (trotz digitalem Format). Nun hoffentlich präsent, mit diesen neuen Aspekten:
Im „Summer of love“, 1967 in der Bay Area von San Francisco, kulminierte das rebellische Erbe der Beatniks in der Hippiebewegung, die Jugendliche erstmals weltweit vereinte. Der freigeistige Flower-Power-spirit von Love, Peace and Happiness war grenzenlos und grenzüberschreitend. Blumenkinder waren On the road (wie zuvor Jack Kerouac); reisten auf dem Landweg nach Indien (wegen Siddhartha von Hermann Hesse); entdeckten Rauschzustände (wie Hesses Steppenwolf und William Burroughs), Zauberpilze (dank Gordon Wasson), sowie Yoga, Zen und Meditation. Hippies protestierten weltweit (mit John Lennon & Yoko Ono) gegen den Vietnamkrieg; gegen Rassismus (mit Angela Davis und den Black Panthers); für Frauenrechte, Emanzipation und sexuelle Befreiung - auch Homosexueller (wie Allen Ginsberg, bekennender Pionier der ersten Stunde). Die Erforschung des Bewusstseins, unterdrückter Gefühle, neuer Länder, Kulturen und Künste - auch mithilfe psychedelischer Substanzen und meditativer Techniken - führte zu einer immensen Erweiterung künstlerischer Impulse und Sichtweisen. Sie reformierten die Pädagogik mit antiautoritären Kinderläden; ermöglichten legale Mietverhältnisse für Kommunen und Paare ohne Trauschein - und neue kreative Horizonte - für Avantgarde-Komponisten wie Frank Zappa und deutsche Krautrockbands wie Embryo und Guru Guru, denen wir die Weltmusik verdanken, weil fremde Klänge aus fernen Ländern sie inspirierten. Der legendäre Summer of Love inspirierte ein neues Natur- und Selbstbewusstseins, die Politik, Gesellschaft, Kultur und Wissenschaft bis heute prägen; eine Blütezeit für Philosophie, Sozialwissenschaften und Ethnologie, die sich erstmals der Erforschung des Schamanismus' widmete.

Ohne Romantisierung beleuchtet das Erlebnisseminar kreative Strömungen der 1960er Jahre, die mehr Demokratie wagten, kulturelle Vielfalt würdigten und Samen für Black Lives matter und me too säten. Wir wollen mit Euch das Leben feiern! Mit neuen Facetten der Kosmologie der Freude. Unsere Sehnsucht nach Freiheit und Lebensfreude befeuern Bilder, Musik, Räucherreisen und persönliche Anekdoten von Zeitzeugen und Hippie-Veteranen.

Stichworte zum Inhalt:
- On the road & Easy Rider – grenzenlose Reiselust
- Beatniks, Burroughs, Ginsberg
- Ganesha – spirituelle Importe aus Indien + Nepal
- Flower-Power – Blumenkinder
- Siddhartha + Steppenwolf von Hermann Hesse
- Gordon Wasson, Maria Sabina + Zauberpilze
- Goa-Parties – Ursprung der Technoszene und Festivalkultur
- John & Yoko: bed in, be in, sit in
- Black is beautiful - Angela Davis + Black Panther
- Summerhill + Kinderläden - antiautoritäre Erziehung
- Frank Zappa – Freak Out!
- Krautrock + Ethnomusik
- Freakologie – eine Vision für die Zukunft?

Literaturempfehlungen:
Hesse, Herrmann: Der Steppenwolf
ders.: Siddhartha
Huxley, Aldous: Eiland
Kerouac, Jack: On the road
Leary, Timothy: Politik der Ekstase
Lucys Rausch: Gesellschaftsmagazin für psychoaktive Kultur, Nachschatten-Verlag, Solothurn
Müller-Ebeling (Hg.) (2017): Seelenlandschaften. Bilder der wahren Wirklichkeit. Festschrift zum 60. Geburtstag von Christian Rätsch, Nachtschatten-Verlag, Solothurn
Watts, Alan: Kosmologie der Freude